Das Eat the Frog Prinzip geht auf den amerikanischen Autor und Erfolgscoach Brian Tracy zurück, der seiner Idee sogar vor mehr als 15 Jahren ein ganzes Buch gewidmet hat.

“Eat that Frog” bezieht sich auf ein amerikanisches Sprichwort, das da lautet: “Wenn du jeden Morgen als Erstes einen lebendigen Frosch isst, wirst du das Schlimmste, das dich an diesem Tag erwartet, bereits hinter dir haben.”

Genau darum geht es in dieser Episode.

Es geht heute darum, dass dir die Methode helfen kann, der Prokrastination entgegen zu wirken.
Du fragst dich sicher, was das “Essen einer Kröte, eines Frosches” mit der Prokrastination zu tun hat! Eine ganze Menge.
Natürlich ist das nicht wörtlich gemeint und du musst selbstverständlich keine Kröte essen. 

Was aber damit gemeint ist, ist folgendes:

Wie du ja schon in der ersten Episode gehört hast, ist das Problem das ständige aufschieben von Aufgaben.

… das mache ich später…

Ich muss erst noch xyz erledigen…

da kam mir noch dies oder das dazwischen

und am Ende vom Tag ist bis auf ein paar Kleinigkeiten nichts geschafft oder erledigt worden. Dafür hast du dann am nächsten Tag mehr Stress und Druck. Klar kommt man damit ein wenig über die Runden, aber dennoch holt es einen immer und immer wieder ein.  

Das Eat the Frog Prinzip kann dir hier weiterhelfen. Brian Tracy nutzt diese Metapher für eine besonders schwierige oder unangenehme Aufgabe. Das könnte zum Beispiel ein Gespräche mit einem Kunden sein, dem man mitteilen muss, dass der Auftrag nicht rechtzeitig fertig wird. Es kann sich auch um ein Telefonat mit dem Chef handeln, vor dem man ein wenig Angst hat.  

Kurz gesagt bedeutet “Eat the Frog” dass man statt den nebensächlichen ToDos , das Unangenehme, die unangenehmen Aufgaben als erstes angehen soll. 

Eat the Frog first!

Erledige die Aufgabe als erstes, die du am unangenehmsten, am schwierigsten findest. 

Das klingt einfach und ist es auch. Dieser Ratschlag bringt dir viele Vorteile… wenn du es schaffst, ihn auch wirklich zu beherzigen. 

Schwierige oder unangenehme Aufgaben gegen Ende des Tages zu erledigen ist unsinnig, denn dir fehlt am Ende die Kraft und Konzentration. Je länger dein Tag dauert, umso schwieriger kannst du dich konzentrieren. Wenn dann auch schon der Feierabend in Sicht ist, dann denkst du doch eh schon an das, was du nach der Arbeit erledigen willst.

Aber morgens, wenn der Tag noch frisch ist, dann hast du noch genug Energie und Kraft! 

Wenn du aber morgens die nicht so wichtigen Aufgaben erledigst, dann hast du zwar etwas zu tun, aber hast du dann auch richtig priorisiert? Glaube mir, das wird früher oder später ins Auge gehen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu Problemen kommt.  

“Frisst du aber den Frosch” als erstes, dann wächst der Berg mit unangenehmen Aufgaben nicht weiter an.

Ich gehe sogar einen Schritt weiter und behaupte, dass du dich besser fühlen wirst. Sei ehrlich, selbst wenn du die Aufgabe vor dir her schiebst ist sie immer im Hinterkopf vorhanden. Du verdrängst es aber auf dauer klappt das nicht. 

Eat the Frog wirkt sich auf deinen ganzen Tag aus. Dein Gehirn und deine Denkweise sind voll auf Arbeit fixiert, weil du schon die schwierigste Aufgabe hinter dir hast. 

Davon profitierst du auch in den kommenden Stunden und bist maximal leistungsbereit.

Das ist umso wichtiger, da sich auch das Gegenteil bemerkbar macht. Wenn du also nur Kleinigkeiten erledigst oder dich ablenkst und der Freizeit widmest, schaltet sich dein Gehirn mehr und mehr ab und du kannst dich überhaupt nicht mehr aufraffen. 

Du brauchst natürlich Disziplin um nicht in alte Muster zu verfallen. Aber wenn du etwas ändern willst, dann schaffst du das auch!

Um dich noch ein wenig zu unterstützen habe ich hier noch ein paar kleine Tipps.  

Erkenne deinen Frosch 

Lass dich nicht täuschen und rede dir nicht ein, den Frosch schon gegessen zu haben, wenn du in Wahrheit nur irgendeine Aufgabe erledigt hast. Dein Frosch ist immer die Aufgabe, vor der du dich am Meisten drücken möchtest… die unangenehmste Aufgabe überhaupt! Oft gibt es viele verschiedene, schwierige Dinge aber es gibt immer einen Frosch, der sich von allem abhebt!  

Esse den Frosch in kleinen Happen 

Bei “Eat the Frog” geht es darum, die unliebsamste Aufgabe als erstes zu erledigen – aber niemand hat gesagt, dass du ihn ganz schlucken sollst. Vielleicht ist die Aufgabe schlicht zu groß, dann unterteile sie einfach in kleinere Aufgaben manchmal ist der Frosch nicht in fünf Minuten erledigt. Ab und an kann es auch mal bis zum Mittag dauern.  

Wenn du den Frosch zu morgens angehst, hast du schon gewonnen und du wirst dich den ganzen Tag besser fühlen und das an jedem Tag an dem du den Frosch zuerst frisst. 

Für Kritik und Anregungen kannst du mir gerne eine E-Mail an podcast@timoschlappinger.com senden.

Du findest mich auch auf Facebook unter https://www.facebook.com/VCZO.Podcast 

Ich würde mich freuen, wenn du auch hier einfach einmal vorbeischaust.